TIPP 5: Waldbaden - mehr als nur ein Trend

Immer mehr Studien zeigen die komplexe Heilwirkung des Waldes. Eine große Studie des Umweltpsychologen Marc Berman aus dem Jahr 2015 an der Universität Chicago zeigt: Je weniger Bäume in einer Wohngegend stehen, desto höher das Risiko für typische Zivilisationskrankheiten, wie Bluthochdruck oder Diabetes. Andere Studien (Prof. Qing Li und Bartman) belegen, dass sich bereits nach einem 30minütigen Waldspaziergang die Gehirnströme normalisieren und beruhigen. Somit sind regelmäßige Waldspaziergänge das beste Mittel gegen Angst, Stress und Depression.

 

Zusätzlich erhöhen die Duftstoffe (Terpene) welche die Bäume und Pflanzen im Wald ausstoßen, nachweislich die natürlichen Killerzellen im Blut. Auch sorgen regelmäßige Aufenthalte im Wald, von min. 4-5 Stunden die Woche, dafür das die Anzahl der Immunzellen um bis zu 40% gesteigert wird. Der Wald ist also ein wahrer Immun-Booster.

 

Meine empfehlung

Gehen Sie regelmäßig in den Wald. Nehmen Sie bewusst die Geräusche und die gesunde Waldluft auf, indem Sie im Wald meditieren, sitzen, oder sich bewegen. Bereits nach kurzer Zeit werden Sie die positiven Effekte auf Ihre Gesundheit bemerken.